Handchirurgie im HFZ Berlin: mit Erfahrung und Perfektion

Handchirurgie in Berlin.
Ganz gleich wo sie zum Einsatz kommen, ob im Leistungssport, im Büro oder in der Freizeit. Von unseren Händen wird Höchstleistung gefordert. Unsere Hände müssen allzeit bereit und belastbar sein. Unsere Hände sind ein hoch komplexes System. Ein Wunderwerk der Natur. Geschieht etwas mit unseren Händen, sodass wir sie nur eingeschränkt oder überhaupt nicht benutzen können, stellen wir fest wie sehr wir auf sie angewiesen sind. Für viele Menschen sind die Hände Kapital. Beispielsweise für einen Handchirurgen. Funktionsfähige Hände bedeuten Selbstständigkeit, Teilhabe und Bewältigung der Herausforderungen des Alltags.

Handchirurgie: Funktionsfähige Hände bedeuten Selbstständigkeit und Teilhabe

Wenn es darum geht, Wohlbefinden und die Beweglichkeit der Hände wieder herzustellen, sind Spezialisten gefragt. Orthopäde und Handchirurg Dr. Hubert Klauser vom HFZ Berlin ist dank seiner Spezialisierung und Erfahrung in der Lage, selbst hochkomplexe Verletzungen und Erkrankungen zu behandeln und gegebenenfalls zu operieren. Dank modernster Diagnoseverfahren und Behandlungsmethoden im HFZ Berlin können Bewegungsunfähigkeit oder Bewegungseinschränkung effektiv therapiert werden. Selbst Patienten mit seltenen und komplizierten Fällen sind im HFZ Berlin gut aufgehoben. Ziel ist eine schnelle und nachhaltige Wiederherstellung von Wohlbefinden und Beweglichkeit.

Handchirurgie Berlin: Zügige, nachhaltige Wiederherstellung von Wohlbefinden und Beweglichkeit

Überlastungsschäden und chronische degenerative Veränderungen der Hände sind häufige Gründe für handchirurgische Eingriffe. Konkret handelt es sich dabei vorwiegend um Nervenkompressionssyndrome wie das Karpaltunnelsyndrom, Insertionstendopathien, die Schmerzen am Übergang zwischen Sehnen und Knochen verursachen und Sehnenscheidenentzündungen, die gelegentlich sogar springende und einklemmende Symptome hervorrufen.

Im HFZ Berlin werden Nervenschäden, Verletzungen und Fehlbildungen sowie Notfälle behandelt

Werden Schmerzen in den Händen chronisch, ist es sehr ratsam, eines der Hand- und Fußzentren in Berlin, Potsdam, Frankfurt am Main und München aufzusuchen. Eine schnelle und solide Diagnose durch einen versierten Handchirurgen kann oft weitere Schäden verhindern. Beispielsweise dann, wenn ein Bruch des Handwurzelknochens, dem sogenannten Kahnbein, nicht behandelt wird. Im HFZ Berlin werden Nervenschäden, komplizierte Verletzungen und Fehlbildungen sowie Notfälle an Hand und Unterarm behandelt.

Viele Eingriffe durch den Handchirurgen werden am HFZ Berlin ambulant durchgeführt

Viele handchirurgische Eingriffe können ambulant ausgeführt werden. So kann der Patient schon wenige Stunden nach der Behandlung das HFZ Berlin wieder verlassen. Im Anschluss folgen oft obligatorische Nachuntersuchungen und gegebenenfalls physiotherapeutische und ergotherapeutische Behandlungen, um die Funktionsfähigkeit zügig wiederherzustellen.

Bild: © wildworx – Fotolia.com