Schlagwort-Archiv: Orthopäde Berlin

Was passiert bei einer Fuß Operation?

Orthopäde in Berlin: Fuss Operation.

Orthopäden im Hand- und Fußzentrum Berlin (HFZ) sind auf Operationen am Fuß spezialisiert

Keine Frage: Der menschliche Fuß ist ein komplexes Wunderwerk. Er besteht aus einem im Detail aufeinander abgestimmten Zusammenspiel einzelner Teile, das sich in seiner Gesamtheit wesentlich auf die Stabilität und die Funktion des ganzen skelett- muskulären Systems auswirkt. Für den Menschen leisten die Füße echte Basisarbeit. Ist ihre Gesundheit beeinträchtigt, hat das meist ganz zentrale Auswirkungen auf die Lebensweise der Betroffenen. 26 Knochen, 33 Gelenke und mehr als 100 Bänder sowie 20 Muskeln erhalten die Fußstruktur aufrecht. Dazu kommen Nerven, Haut, Muskeln und Sehnen, die den Fuß mit einer hervorragenden und sensiblen Sinnesfähigkeit ausstatten. Krankheitsbilder wie Halux valgus oder Halux rigidus, Fersenschmerz, eingewachsene Fußnägel und andere teils rheumatisch bedingte Erkrankungen können eine Operation am Fuß notwendig machen.

Fuß Operation im HFZ Berlin: Ihre Füße in guten Händen

Fuß Operationen im HFZ Berlin werden bei bestimmten Krankheitsbildern oder nach Unfällen vorgenommen. Weil es bei der Fußchirurgie oftmals um die Wiederherstellung der geschädigten Struktur und der Funktionsweise der Füße geht, handelt es sich dabei wie auch bei der Handchirurgie um ein Teilgebiet der Plastischen Chirurgie. Feinste chirurgische Instrumente eröffnen dem Operateur sein Feld und helfen ihm dabei, ganz gezielt in den Bereich des Fußes vorzudringen, der betroffen ist. Oftmals ist ein chirurgischer Eingriff am Fuß ambulant und unter örtlicher Betäubung möglich. Besondere Expertise in der Durchführung von Fuß Operationen hat das Hand- und Fußzentrum Berlin. „Hier sind Ihre Füße in guten Händen“, verspricht Dr. med. Hubert Klauser, Orthopäde, Facharzt für Hand- und Fußchirurgie und ärztlicher Leiter am HFZ Berlin.

Eine Operation am Fuß wird bei unterschiedlichen Krankheitsbildern notwendig

Eine Korrektur von Hallux valgus, die operative Behandlung von Krallen- und Hammerzehen oder kindlicher Fehlbildungen und Sprunggelenkarthroskopien gehören zu den chirurgischen Eingriffen am Fuß, die im HFZ Berlin durchgeführt werden. Die Rekonstruktion kindlicher Fehlbildungen bildet dabei einen Schwerpunkt.
Auch die Versteifung arthritisch veränderter Gelenke wird im HFZ Berlin durchgeführt. Diese Fuß Operation ist dann angebracht, wenn die Arthrose das Gelenk so stark beschädigt hat, dass es nicht erhalten werden kann. Ziel eines fußchirurgischen Eingriffs ist es dann, das zerstörte Gelenk zu entfernen und die Knochen in seiner Nähe mit Schrauben, Platten oder feinsten Drähten aneinander zu fixieren, damit sie zusammenwachsen können. „Die Fußchirurgie ist echte Präzisions- und Detailarbeit, die den Einsatz kleinster und feinster Instrumente vor allem aber ein besonderes Geschick beim Operateur erfordert“, erklärt Dr. med. Hubert Klauser.

Bild: © georgerudy – Fotolia.com

Orthopäde in Berlin: Wie verläuft eine Operation an der Hand?

Hand Operation: Orthopäde in Berlin: Dr. Klauser.

Hand Operationen erfordern erfahrene Operateure und chirurgische Präzisionsarbeit

Die Hand des Menschen ist ein äußerst komplexes, feingliedriges Gebilde. Sie besteht aus einem ausgeklügelten Zusammenspiel von Handwurzelknochen, Mittelhandknochen und Fingerknochen, die über Gelenke, Kapseln und Bänder in einem flexiblen Zusammenhang stehen, in seiner Komplexität und Funktionalität für den Menschen insgesamt ein absolut faszinierendes Gefüge. Kommt es durch Krankheiten, Fehlstellungen oder Verletzungen zu Einschränkungen der Leistungsfähigkeit dieses Zusammenspiels von Knochen sowie den zahlreichen feinen Sehnen, Adern und Nerven, die eine Hand ausmachen, hat dies Auswirkungen auf die gesamte Lebensweise des Menschen. Die Handchirurgie muss sich auf diese Bedingungen einstellen. Sie ist deshalb ein besonders sensibler Bereich und ein Spezialgebiet in der Chirurgie, die erfahrene Operateure und spezielle Kenntnisse erfordert.

Operation an der Hand beim Orthopäden im Hand- und Fußzentrum Berlin (HFZ)

Wird eine Operation an der Hand notwendig, kann diese meist ambulant durchgeführt werden. Im Hand- und Fußzentrum Berlin unter der erfahrenen Leitung von Facharzt Dr. med. Hubert Klauser informieren die Orthopäden und Chirurgen ihre Patienten ausführlich in einem persönlichen Gespräch über das, was bei einem mikrochirurgischen Eingriff an der Hand passiert und zu beachten ist. Der Patient sollte etwa sechs Stunden vor dem Eingriff nüchtern sein, um optimale Bedingungen für die Narkose zu schaffen, wenn die Hand Operation unter Vollnarkose abläuft. Ein spezieller Handtisch fixiert die Hand während der OP. Dann wird in der Hand eine Blutleere angelegt und eine umfassende Desinfektion vorgenommen. Sterile Tücher decken den OP-Bereich ab und lassen eine Öffnung an der Stelle, über die der Chirurg in die Hand gelangt.

Hand Operationen im HFZ Berlin bei unterschiedlichsten Krankheitsbildern

Feinste chirurgische Instrumente und spezielle Mikroskope eröffnen dem Chirurgen eine gezielte Behandlung unterschiedlichster Krankheitsbilder bei einer Hand Operation. Oftmals geht es bei einer OP an der Hand um eine Wiederherstellung beschädigter Strukturen, zum Beispiel durch einen Unfall. Deshalb zählt die Hand Chirurgie zu einem Gebiet der Plastischen Chirurgie. Bei der Hand Operation gilt die gleich Maxime wie bei allen anderen Operationen: Sie gilt als das letzte Mittel der Wahl, wenn andere weniger invasive Behandlungsmethoden ausgeschlossen werden können oder nicht existieren.

Bild: © Photographee.eu – Fotolia.com

Handchirurgie: Detailarbeit an feinen Strukturen

HFZ Berlin: Dr. Klauser.
Dr. med. Hubert Klauser vom Hand- und Fußzentrum Berlin ist spezialisierter Chirurg und Orthopäde für Erkrankungen der Hände und Füße

Etwa 600 Handchirurgen und etwa genauso viele Fußchirurgen sind derzeit in Deutschland tätig. Bei der Hand- und Fußchirurgie handelt es sich um eine Spezialdisziplin innerhalb der Chirurgie. Wer in diesem Bereich als Arzt einen Schwerpunkt setzen will, der muss sich nach seiner chirurgischen Facharztausbildung für die operative und orthopädische Behandlung an den feinen Strukturen von Händen und Füßen weiterbilden.

Feine Strukturen mit Fingerfertigkeit behutsam behandeln: Hand- und Fußchirurgie in Berlin

In der Regel erfolgt ein Eingriff an Händen und Füßen minimalinvasiv, das heißt mithilfe von Endoskopen und mikrochirurgischen Instrumenten. Zum Einsatz kommen, dem Einsatzort in Hand- und Fuß angepasste, feinste Platten- und Schrauben, um beispielsweise Brüche zu stabilisieren. Dünner als ein menschliches Haar ist dabei teilweise das mikrochirurgische Instrumentarium. „Die minimalinvasive Operationstechnik ist vor allem deshalb eine gute Alternative, weil bei den engen Strukturen an Händen und Füßen bei größeren Schnitten Verwachsungen zum Problem werden können“, weiß Dr. med. Hubert Klauser, erfahrener Chirurg und Orthopäde, Leiter des Hand- und Fußzentrum Berlin. Weniger Komplikationen entstehen bei arthroskopischen Zugängen, bei denen es jedoch auf die Fingerfertigkeit und das Feingefühl des Operateurs ankomme.

Ziel der Hand- und Fußchirurgie in Berlin: Hände und Füße dauerhaft funktionsfähig halten

Der Fuß ist ein wichtiges Instrument, um die Stabilität des Skeletts insgesamt aufrecht zu erhalten. Im Laufe eines Lebens ist er enormen Belastungen ausgesetzt. Jeder, der den Fuß chirurgisch behandeln muss, hat das Ziel vor Augen, auf Dauer ein belastungsfähiges Konstrukt zu schaffen. Fußwurzel und Knochen sind während operativen Eingriffen schlecht zu erreichen – eine Herausforderung für jeden Operateur. Im Hand- und Fußzentrum Berlin werden Gelenkveränderungen an Händen und Füßen gezielt und minimalinvasiv behandelt. Auch eine ambulante Nachbehandlung nach komplizierten Brüchen oder dem Zusammenbruch des Fußgewölbes werden hier angeboten. Im Blick dabei immer: Den Patienten für die dauerhafte Funktionsfähigkeit seiner Hände und Füße zu sensibilisieren.

Bild: © Christian Schwier – Fotolia.com

Bei Fehlbildungen: Was leistet Hand- & Fußchirurgie in Berlin?

Was kann die Chirurgie leisten.

Der Berliner Orthopäde Dr. med. Hubert Klauser: Mit modernen Hand- und Fußoperationsverfahren innovativ und unkompliziert behandeln

Unter dem Begriff kindliche Fehlbildungen werden in der Medizin angeborene Defekte unter anderem an den Extremitäten, also Händen und Füßen zusammengefasst, die die Differenzierung, die Länge oder das Volumen der Gliedmaßen betreffen. Solche Fehlbildungen sind mehr oder weniger stark ausgeprägt und sind bereits kurz nach der Geburt, gegebenenfalls auch schon im Ultraschall zuvor, zu diagnostizieren. Die moderne medizinische Forschung geht heute davon aus, dass vor allem infektiöse oder toxische, medikamentöse oder hormonelle Einflüsse auf die embryonale Entwicklung des Skelettapparates wirken, wodurch angeborene kindliche Fehlbildungen entstehen.

Hand- und Fußoperationen für vielfältige Fehlbildungen im Hand- und Fußzentrum (HFZ) Berlin

In der Hand- und Fußchirurgie unterscheidet man zwischen transversalen Fehlbildungen, die einer Amputation ähneln. Alle anderen Fehlbildungen werden unter dem Begriff longitudinal zusammengefasst. Zu den transversalen Fehlbildungen zählen zum Beispiel das komplette Fehlen einer Extremität (Amelie), das einer Amputation ähnliche Fehlen von längeren oder kürzeren Teilen der Extremitäten (Peromelie) oder das teilweise Fehlen einer Extremität (Hemimelie). Zu den longitudinalen Fehlbildungen gehören zum Beispiel die Robbenarmigkeit oder -füßigkeit, also das Fehlen eines gesamten nichtendständigen Extremitätenteils (Pholomelie) oder eines Knochenpartners von doppelknöchigen Extremitäten (Ektromelie).

Spezielles Operationsverfahren mittels Minifixateur interne

Für Eltern fehlgebildeter Kinder ist die Diagnose im ersten Moment ein Schock. Immer, wenn die Freude über die Geburt eines Kindes durch Komplikationen getrübt wird, ist die Situation hochsensibel und die Ängste der jungen Eltern groß. Dann kommt es vor allem darauf an, einfühlsam auf die Situation zu reagieren. Gut, wenn man sich dann auf kompetente Erfahrung und modernste medizinische Versorgung wie im Hand- und Fußzentrum Berlin verlassen kann. Der Orthopäde und Chirurg Dr. Hubert Klauser gilt als erfahrener und ausgewiesener Experte auf dem Gebiet kindlicher Fehlbildungen und hat mit dem internen Minifixateur ein hochmodernes Implantat- und Operationsverfahren entwickelt, um vor allem zu kurze Zehen- und Fingerstrahlen, medizinisch Brachymetarsie bzw. Brachymetacarpie zu rekonstruieren.

Bild: © Marina Lohrbach – Fotolia.com

HFZ Berlin: Spezialisierte Orthopädie für die „Leistungsträger“ unseres Körpers

Hand und Fuß: Dr. Klauser in Berlin.
Für die Orthopädie sind Erkrankungen an Händen und Füßen immer schon eine besondere Herausforderung. Orthopäden wie Dr. Hubert Klauser vom HFZ Berlin, die sich Händen und Füßen, den Leistungsträgern unseres Körpers, widmen, haben ihre Spezialisierung auf die Spitze getrieben. Die Anforderungen, die aus den komplexen Bewegungssystemen unserer Hände und Füße erwachsen, sind sehr hoch. Der Leidensdruck, vor allem im Blick auf Schmerzen, ist bei Patienten, die unter Hand- oder Fußverletzungen leiden, oft hoch. Das Gesamtspektrum möglicher Erkrankungen ist sehr groß. Es reicht von Verletzungen, schlecht verheilten Verletzungen, über angeborene und erworbene Erkrankungen, rheumatische Erkrankungen bis zu verschleißbedingten Veränderungen und Funktionsstörungen in Hand und Fuß. Aufgrund des komplexen und zusammenhängenden Systems an Gelenkverbindungen, Muskeln und Knochen muss der Arzt bei der Diagnose vor allem auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen können.

Orthopäde im HFZ Berlin: Behandlung von Erkrankungen an Händen und Füßen

Vielfältig, die Ursache der Erkrankungen an Händen und Füßen. Falsches Schuhwerk, das Alter des Patienten, mangelnde Bewegung, falsche Bewegungen, die Ernährung – Hand- und Fußerkrankungen können viele Ursachen haben. Am Hand- und Fußzentrum (HFZ) Berlin kann Dr. med. Hubert Klauser auf eine herausragende technische Ausstattung zurückgreifen, die Diagnose und Therapie professionell unterstützt. Dank moderner Verfahren in der Handchirurgie und Fußchirurgie können Diagnostik und konservative Therapien weitgehend ambulant stattfinden. Eine Operation ist dann ratsam, wenn es darum geht, ein weiteres Fortschreiten der Erkrankung einzudämmen oder eingetretene Veränderungen zu verbessern oder zu rekonstruieren. Am HFZ Berlin werden sämtliche angeborene oder erworbene Hand- und Fußkrankheiten vom Säugling bis zum erwachsenen Menschen konservativ und operativ behandelt.

Enge Zusammenarbeit mit der Orthopädietechnik und Physiotherapie

Dabei findet eine enge Zusammenarbeit zwischen dem HFZ Berlin und erstklassiger Orthopädietechnik sowie Physiotherapie statt. Die Patienten des Hand- und Fußzentrums (HFZ) Berlin werden ausführlich informiert und beraten über konservative Aspekte wie Einlagen, Schuhwerk, Ernährung, Sport und Physiotherapie.
Eine besondere orthopädische Herausforderung stellt die Behandlung von kindlichen Fehlbildungen dar – ein Arbeitsschwerpunkt von Dr. med Hubert Klauser. Mit der Entwicklung eines innovativen Minifixateurs interne hat Dr. Klauser in Zusammenarbeit mit der Firma KLS Martin Group ein Instrument geschaffen, das erstmals die Verlängerung von zu „kurzen“ Mittelfußknochen und Mittelhandknochen unter Nutzung eines internen Verfahrens ermöglicht.

Behandlung von kindlichen Fehlbildungen: Arbeitsschwerpunkt im HFZ Berlin

Orthopäde und Chirurg Dr. med. Hubert Klauser verfolgt dabei im Blick auf Diagnostik und Therapie stets die Erkenntnisse der ganzheitlichen Orthopädie und Chirurgie. Im Kern geht es hierbei um die Sensomotorik bzw. Eigenwahrnehmung. Mit dieser Vorgehensweise erzielt Dr. Hubert Klauser bemerkenswerte Erfolge – sowohl hinsichtlich konservativer Therapiemaßnahmen als auch im Hinblick auf operative Behandlungsverfahren. Unterstützt wird das Behandlungskonzept durch das hoch spezialisierte Mitarbeiterteam des HFZ Berlin.

Bild: © Fiedels – Fotolia.com

Fußchirurgie im HFZ Berlin: Hoch spezialisierte Diagnostik und Therapie

Operationen am Fuss.
Unsere Füße haben in unserem Leben mehr als eine „tragende Funktion“. Über 100.000 Kilometer legen wir mit ihnen zurück. Unsere Füße ermöglichen es uns, aufrecht durchs Leben zu gehen. Sie bedeuten Selbstbestimmung, Unabhängigkeit und Teilhabe. Durch sie sind wir mobil, können uns aktiv in der Gesellschaft bewegen. Wir können dank unserer Füße soziale Kontakte pflegen und vieles, vieles andere mehr. Die Bedeutung unserer Füße wird uns insbesondere dann vor Augen geführt, wenn es zu Beschwerden kommt und sie uns nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung stehen.

Fußchirurgie in Berlin: Fußerkrankungen nehmen immer mehr zu

Fußbeschwerden nehmen immer mehr zu. Und zwar quer durch die Bevölkerung und alle Altersklassen. Oft bedarf es kleiner Korrekturen, um Beweglichkeit und Wohlbefinden wiederherzustellen, passende Schuhe, orthopädische Einlagen, Spiraldynamik, Physiotherapie, Fußhygiene. Allein das Schaffen von Bewusstsein für die Bedürfnisse unserer Füße dient der Gesunderhaltung. Doch häufig führt an einer Operation kein Weg vorbei, wenn es um die Beseitigung von Schmerzzuständen und der Wiederherstellung der Beweglichkeit geht. Der Fuß ist ein sehr komplexes System mit einem komplizierten Zusammenspiel aus Knochen, Muskeln, Sehnen, Nerven. Vielfältig, die Art der Erkrankungen und der entsprechenden therapeutischen Maßnahmen unter Berücksichtigung der ganzheitlichen Orthopädie/Chirurgie.

Schmerzhafte Fußfehlstellungen: Hallux valgus, Hammer- und Krallenzehen

Fußfehlstellungen, die oft erhebliche Schmerzen verursachen, zählen zu den am häufigsten auftretenden Erkrankungen des Bewegungsapparates. Hammerzehen, Krallenzehen, Hallux valgus – Erkrankungen, die am HFZ Berlin häufig behandelt werden. Auch Arthrosen im Bereich des Fußes gehören zu den Erkrankungen, denen sich der Orthopäde und Fußchirurg (GFFC) Dr. Hubert Klauser vom HFZ Berlin widmet. Dabei handelt es sich insbesondere um die Großzehengrundgelenkarthrose (Hallux ridigus), aber auch um Fehlbildungen der Mittelfußknochen (Reduktionsdefekte), Nervenengpasssyndrome, Schneiderballenfehlstellungen, die Mortonsche Neuralgie oder plantare Fibromatosen. Auch Deformitäten oder Fersensporne zählen zu den Fußerkrankungen, die am HFZ Berlin behandelt werden. Ziel ist immer eine schnelle und möglichst dauerhafte Heilung.

Fußchirurgie am HFZ Berlin: Operation oder konservative Behandlung

Neben unfallchirurgischer Versorgung von Frakturen oder Verletzungen werden am HFZ Berlin vor allem auch angeborene oder erworbene Erkrankungen oder Fehlstellungen des Fußes behandelt. Dr. Hubert Klauser informiert in diesem Zusammenhang ausführlich über die operativen und konservativen Behandlungsmöglichkeiten.

Bild: © martialred – Fotolia.com

Orthopädie: Leistungsspektrum des Hand- und Fußzentrum Berlin

Orthopäde BerlinHand- und Fußzentrum Berlin deckt das gesamte Spektrum der konservativen und operativen Behandlungen von Hand- und Fußerkrankungen ab

Orthopäde und Chirurg Dr. med. Hubert Klauser deckt in seinem Hand- und Fußzentrum Berlin das gesamte Spektrum der konservativen und operativen Behandlungen von Hand- und Fußerkrankungen ab. Unter Berücksichtigung des ganzheitlich orthopädisch-chirurgischen Behandlungskonzeptes finden zusätzlich vor allem auch alternative Maßnahmen, wie die Bioresonanztherapie, die Spiraldynamik® sowie die propriozeptiven, sensomotorischen Therapieformen Anwendung (spezielle Einlagenversorgung). Behandelt werden sowohl Kinder, Jugendliche, als auch Erwachsene mit Hand- und Fußerkrankungen. Das Leistungsspektrum umfasst Erkrankungen aus dem gesamten orthopädischen Bereich, insbesondere auch Erkrankungen des Haltungs- und Bewegungsapparates von Sportlern.

HFZ Berlin: Leistungsspektrum in der Übersicht, mehr als Handoperation und Fußoperation

Neben der konservativen orthopädischen Behandlung von Hand- und Fußerkrankungen werden im HFZ Berlin auch Handoperationen und Fußoperationen durchgeführt. Eine Besonderheit im Leistungsspektrum ist die Behandlung von degenerativen Erkrankungen der Gelenke. Auch die Behandlung kindlicher Fehlbildungen ist ein Schwerpunkt von Dr. med. Hubert Klauser. Ein weiterer Bereich im Leistungsspektrum des HFZ Berlin stellt die Haltungs- und Bewegungsdiagnostik einschließlich Behandlung von Erkrankungen im Bereich des Haltungs- und Bewegungsapparates unter Nutzung sensomotorischer Therapieformen dar. Hals-, Brust-, und Lendenwirbelsäulenprobleme werden im Hand- und Fußzentrum Berlin ganzheitlich über den Fuß behandelt (funktionelle Orthopädie).

HFZ Berlin: Ganzheitliche Behandlung von Hals-, Brust-, und Lendenwirbelsäulenproblemen

Dr. med. Hubert Klauser verfolgt sowohl im Hinblick auf Diagnostik und Therapie von Hand- als auch Fußerkrankungen die Erkenntnisse der ganzheitlichen Orthopädie/Chirurgie. Im Mittelpunkt steht hierbei vor allem die Sensomotorik, der sogenannte „Eigenreflexbogen“ – oder vereinfacht ausgedrückt: die Eigenwahrnehmung. Mit diesem wohl einzigartigen Konzept erzielt Dr. med. Hubert Klauser sehr gute Erfolge. Und das sowohl hinsichtlich konservativer Therapiemaßnahmen als auch im Hinblick auf operative Behandlungsverfahren. Unterstützt wird dieses ganz besondere Behandlungskonzept durch ein hochspezialisiertes Team von Mitarbeitern.

Wichtige Säulen der Therapie des HFZ Berlin: Physiotherapie, Ergotherapie, physikalische Therapie

Wichtige Säulen der Therapie im Hand- und Fußzentrum Berlin sind die Physiotherapie, die Ergotherapie, die physikalische Therapie und die Orthopädietechnik. Spezielle Einlagenversorgung sowie weitere therapeutische und diagnostische Verfahren bzw. Leistungen, wie die Wirbelsäulen-3D-Vermessung, die Kinesiologie, das Kinesio-Taping, die lasergestützte Hochdruck-Eistherapie, das Bioresonanzverfahren sowie die Stoßwellentherapie und Hochleistungs-Lasertherapie unterstützen die Behandlung auf hohem Niveau.

Funktionelle Bewegungstherapie Spiraldynamik® im HFZ Berlin

Mit der Therapie nach dem Spiraldynamik®-Konzept können Funktionsstörungen des Bewegungsapparates konservativ behandelt werden. Mit der Statik- und Bewegungsanalyse wird versucht, die Ursache für die Symptomatik herauszufiltern. Darauf aufbauend beginnt die Therapie mit Wissensvermittlung über anatomische Zusammenhänge und der Idee, den Patienten zu befähigen, seinen Körper wieder physiologisch einzusetzen. Mit wenigen Übungen und viel Integration in den individuellen Alltag, erarbeitet der Therapeut mit dem Patienten die Lernschritte Wahrnehmung, Mobilisation und Kräftigung.

Bild: © Kalim – Fotolia